Pferd Nüstern
Bild: Didgeman, pixabay

Pferde

Früher als Schlachtrösser, Kutschpferde oder als unerlässliche Helfer auf dem Acker, heute als treue Sport- und Freizeitpartner. Pferde haben schon so ziemlich jede Rolle erfüllt und vor allem die Arbeit unserer Vorfahren auf Hessens Äckern, Wiesen und Wäldern geprägt. Die Zeiten, in denen der Bauer im Märzen die Rösslein einspannt liegen allerdings beinahe 100 Jahre in der Vergangenheit.

Vom Wildpferd zum Haustier (und teilweise zurück)

Stute mit Fohlen
Bild: satynek, pixabay

Bis vor etwa 7.000 Jahren kannte die Menschheit Pferde nur in ihrer wilden Form. Heute gibt es davon nur noch einige wenige Herden, beispielsweise in der Mongolei. Im Laufe der Geschichte kam es an verschiedenen Orten der Welt aber auch vor, dass einstige Hauspferde durch verschiedenste Umstände die Freiheit erlangten, wieder verwilderten und heute weitgehend wild in Herden leben. So zum Beispiel auch die nordamerikanischen Mustangs.

Hotelzimmer gern auch mit Vollpension

Pferde in Einzelboxen
Bild: Tanja Esser, Adobe Stock

Ganz grundsätzlich unterscheiden wir die verschiedenen Haltungsformen für Pferde in Einzel- oder Gruppenhaltungen. Gerade für teils millionenschwere Sportpferde und in Pensionsstallungen ­– nicht jeder Pferdeliebhaber hat auch zuhause Platz für das Tier – wird die Einzelhaltung wegen der geringeren Verletzungsgefahr häufig vorgezogen.

Etwa die Hälfte der Tiere lebt auf solchen Pensionsbetrieben. Einige von uns hessischen Bauern haben die Pensionspferdehaltung nicht mehr nur als zusätzliches Standbein entdeckt, sondern sich diesbezüglich spezialisiert. Neben Stallplätzen, Reithallen und Reitplätzen bieten wir den Pferdebesitzern verschiedene Services bis hin zur Vollpension der Pferde an. Auf unseren Wiesen und Weiden ernte wir Heu oder lassen die Tiere grasen, auf unserem Ackerland nutzen wir den Pferdemist als Dünger für unser Getreide. Und ihr müsst sicher nicht lang überlegen, welches den Pferden besonders schmeckt: Mit einem vergleichsweise hohen Fettgehalt samt vielen ungesättigten Fettsäuren liefert das Haferkorn wertvolle Energie und wirkt sich dank wertvoller Schleimstoffe außerdem die positiv auf die Verdauung aus.

Über wiehernde Traktoren und treue Wegbegleiter

Zugpferd Ackerarbeit
Bild: FrankMagdelyns, pixabay

In der Landwirtschaft waren Pferde Jahrhunderte unerlässlich bei der Feldarbeit. Mitte des 19. Jahrhunderts kamen die ersten Dampfmaschinen aufs Land und mit Marktreife des ersten motorbetriebenen Traktors vor etwa 100 Jahren hatte die bis dahin vor Pflug, Egge, Dreschmaschine und Co gespannte Muskelkraft der Pferde dem unaufhaltsamen Siegeszug der Technisierung der landwirtschaftlichen Feldarbeit nicht mehr viel entgegenzusetzen. Die Tiere wurden nach und nach durch Traktoren ersetzt. Erst nach und nach etablierte sich der Reitsport als Breitensport und immer mehr Menschen fanden Spaß daran, Pferde für den Sport oder zur Freizeitbeschäftigung zu halten. Mit ihren neuen Aufgaben entwickelte sich auch Zucht in diese Richtung. Abseits von historischen Feldtagen, sind nur noch ganz vereinzelt echte Arbeitspferde im Einsatz, beispielsweise bei Forstarbeiten in unwegsamen Gelände oder im Polizeidienst.

Solo

Hättet ihr gedacht, dass in Deutschland rund 1,3 Mio. Pferde in Privatbesitz leben? Zum Vergleich: 1900 Zahl Die im damaligen Reichsgebiet noch über 5,6 Millionen landwirtschaftlichen Betriebe mussten ca. ein Viertel der landwirtschaftlich genutzten Fläche nur zur Fütterung der Zugtiere (Pferde) reservieren.

Slow-Eater mit Fluchtinstinkt

Pferd fressend
Bild: photosforyou, pixabay

Pferde sind aufgrund ihrer jVergangenheit als Steppenbewohner Flucht-, Lauf- und Herdentiere. Alle Pferde und Ponys haben daher auch die gleichen Grundbedürfnisse nach viel Bewegung, leben mit Artgenossen, viel Licht und Luft sowie kontinuierlicher Aufnahme von Raufutter. Das hat wenig damit zu tun, dass sie verfressen wären oder keine bessere Beschäftigung fänden. Aufgrund des recht kleinen Magens vertragen Pferde lange Futterpausen nicht besonders gut.

Solo

Warst du schon einmal auf einem Reiterhof und konntest die Pferde beim Grasen beobachten? Sie strahlen dann eine Ruhe aus, die ansteckend sein kann.

Kalte und warme 38 °C

Weltweit gibt es unterschiedlichste und fast unzählige Pferde- und Ponyrassen. Dazu zählen beispielsweise Haflinger, Shetlandponys, Traber, Hannoveraner, Holsteiner, Ardenner und Shire Horses. Dabei unterscheiden sich die Rassen in Fellfarben und -muster, Größe, Körperbau, aber auch in ihrem Temperament. Vielleicht habt ihr auch schon einmal von der Unterscheidung zwischen Kalt-, Warm- und Vollblüter gehört. Anders als man es im ersten Moment vermutet würde, hat das aber nichts mit der Bluttemperatur der Tiere zu tun – sie liegt immer bei etwa 38 °C. Das Kaltblut ist von kräftiger Statur und dafür gezüchtet, schwere Lasten wie Wage, Geräte oder auch Baumstämme zu ziehen. Sie sind grundsätzlich von ruhigem Gemüt. Zu Ihnen zählen Rassen wie Ardenner oder Shire Horse. Warmblüter (zum Beispiel Hannoveraner) sind die sportlichen, großen Tiere, die für Springen und Dressur gezüchtet sind und auch im Freizeitreitsport breiten Einsatz finden. Vollblüter sind quasi die Athleten. Mit ihrer schlanken Statur können sie blitzchnell galoppieren und sind in der Regel auf der Rennbahn zu Hause. Aber auch im Spring- und Vielseitigkeitsreitsport sind sie kaum zu schlagen.

Glücksbringer mit ganz praktischem Nutzen

Pferd Ausritt Feld
Bild: alexeyzhilkin, Freepik

Dass Pferde Hufe haben, ist erst einmal keine überraschende Neuigkeit. Man muss aber noch etwas genauer sein: Pferde sind Einhufer. Bei ihnen haben sich im Laufe der Geschichte alle ehemaligen Zehen bzw. Finger rückgebildet und nur eine tragende Zehe pro Bein ist geblieben – diese bezeichnet man dann als Huf. Während Wildpferde auch gut ohne Hufeisen klarkommen, brauchen Reitpferde den Schutz unter dem Huf. Da sie beim Ausreiten auch oft auf harten Untergründen unterwegs sind, nutzt sich die Hornschicht – quasi der Zehennagel – schneller ab. Um die Hufe also vor zu starkem Abrieb zu schützen, werden sie manchmal mit Hufeisen beschlagen. Übrigens: Hufeisen sollen dem Finder Glück bringen. Na dann viel Erfolg bei der Suche…

Solo

Aber warum sollen Hufeisen Glück bringen?

Früher nicht jeder Bauer Hufeisen für seine Pferde leisten. Eisen war teuer und wertvoll. Fand man ein Hufeisen – es konnte ja noch weitergenutzt werden – war das ungefähr so, als wenn ihr heute einen Geldschein auf der Straße findet. Wichtig: Wenn es an der Tür das Unglück abwehren soll, muss es mit der Öffnung nach unten aufgehängt werden!